playboy bildet

opelwerbung_0.jpgopel_brb.jpgAufräumen bringt dem Aufräumenden manchmal Überraschendes vor die für jede Ablenkung dankbaren Augen. Ich fand heute einen "Playboy" wieder, den ich mir im Juli 1991 zugelegt habe. Der Erhaltungszustand des Blattes lässt mich daran zweifeln, ob ich dieses jemals in gebührendem Maße in Augenschein genommen habe. Es kann natürlich auch sein, dass ich diesen Werken damals noch einen solchen Wert beimaß, dass ich sie behandelte wie die Preziosen im Grünen Gewölbe. Sehr interessant war dann aber ein Blick hinter die leicht bekleidete Dame auf dem Titelblatt. Da bewarb ein Automobilhersteller mit dem Blitz im Abzeichen sich bei der werten Kundschaft mit einer sehr interessanten Aussage. Leider würde es wohl die Augen des Betrachters hier im Browser überstrapazieren, wenn er die verbalen Ergüsse zu lesen versuchte, weshalb ich diese als ladbare Datei im Portable Document Format beilege (opelwerbung). Und wer bis dato noch nicht wusste, dass Opel auch schon mal in Brandenburg an der Havel Produktionsstätten besaß, der hat jetzt wieder was dazu gelernt. Ob das abgebildete Trinkgefäß, dass die Zeitläufe in meinem Regal überdauerte, damals als Saftbecher in der Kantine Dienst tat oder aus dem Werbemittelfundus stammt, kann ich nicht sagen. Aber ein Stück Zeitgeschichte ist es allemal.